Hugo Brot

(Boxer / Trainer / Rebel und Charaktermensch)

 

 

Fast gleichalt sind sie….der Boxclub St. Gallen und Hugo Brot. Und dort wo dieser Verein gegründet wurde, im Restaurant Dreikönige in St. Gallen, wirkten die Eltern von Hugo Brot in den Anfängen als sie vom Bündnerland nach St. Gallen kamen. Das konnte der kleine Hugo, damals erst zwei Jahre alt, nicht wissen. Und doch führte sein Weg später zum Boxclub St. Gallen.

 

          

 

Das Leben von Hugo war stets ein Kampf. Als Verdingbub musste er hart arbeiten und bekam kaum zu essen. In der Schule hatte er es nicht einfach, da er Linkshänder war. Als Teenager bekam er Tuberkulose. Doch alle dem hat er getrotzt. Er kämpfe sich immer wieder ins Leben zurück und ging seinen Weg. Der Sport half ihm dabei. Erst mit etwa 20 Jahren kam Hugo Brot zum Boxen. Schnell merkte er, das war seine Passion. Das er Linkshänder war, und er wie ein Rechtshänder boxte, war nun ein Vorteil. Er bestreitete  438 Kämpfe, 28 hat er davon verloren, einen durch KO, 44 mal unentschieden. Er boxte in ganz Europa. Später übernahm er gleichzeitig das Traineramt.

 

 

 

Als Trainer und später als Präsident lehrte er viele Kinder und Jugendliche Respekt und Achtung vor dem Gegenüber. Mit Härte, Disziplin aber auch immer mit einem offenen väterlichen Ohr begleitete er seine Schützlinge auf ihrem Weg.